Outdoor-Spirit Podcast #17 – GPS, GPS, GPS…

    7
    936

    Hoppala, entgegen den Befürchtungen hat der Stream funktioniert, obwohl die vorangegangenen Tests durchaus etwas anderes befürchten liessen. Das Audio Setup in Verbindung mit dem Live-Stream müssen wir sicherlich im Auge behalten.

    Sei es drum – hier ist er, der 17. Podcast aus dem Hause Outdoor-Spirit. Diesmal mit viel GPS-Themen, ein wenig Geländefahrradfahren, ein paar kleinen Themen am Rande der Strecke und natürlich mit dem Paddelcontent.

    Hier sind die Themen im Einzelnen:

    Thema 1: Neuer GPSr muss her

    • GPSMap 60CSx, Halterung Fahrrad, Halterung Rucksack, “Öse” an Antenne NICHT Karabinertauglich (reißt aus) – wir haben es probiert
    • Gerätewechsel steht an, alt gekauft 2007 – Roberts 60er wird nur noch durch Kabelbinder gehalten
    • Garmins Ankündigung GPSMap 64
    • Vergleich Empfangsgenauigkeit neue Oregon 600 vs. ältere Geräte – teilweise größere
    • Tweet von Rene: https://twitter.com/outdoorspirit/status/422479898750775297 – 62er oder Oregon600?
    • “Outdoor”er vs. Geocacher: GC = Oregon / Outdoor = GPSMap
    • Renes Bauchgefühl sagt: GPSMap 62 oder 64 (gewohntes Handling, Robuster, keine große Einfindungsphase)
    • Topo-Karten eher Sparen, dafür lieber OSM
    • Robert hat seine µSD-Karte mit der Garmin-Topo-Karte geschrottet
    • Robert wollte mit dem Auto auf MTB-Strecken routen
    • Auch interessant: eTrex 30 (25h Betriebsdauer (im Vergleich zu 16; leichter; jedoch ggf. schlechterer Empfang)
    • Trackaufzeichnung bzw. das Laden von Tracks stößt irgendwann an die Grenzen des Gerätes
    • Per default: 250.000 Geocaches von GC.com auf dem 64er – erste vermutete Massnahme: Runter damit!
    • Halterungen “alt” vs “neu” Alte Halterung: GPSMap 60 vs neue Halterung: GPSMap 62/64, Oregon-Serie, eTrex #0-Serie
    • Routen vs. Tracks – was ist besser?
    • Garmin Basecamp: Für Trackumwandlung besser geeignet als Garmin Mapsource

    Thema 2: Routendatenbanken im Internet

    Thema 3: Winter-Thema Gamaschen

    • Anfrage von Herrn Eastpack – Gamaschen für die Winterwanderung – worauf ist zu achten?
    • einfache halten Dreck ab, aber man schwitzt und macht die Beine klamm
    • Wenn Neukauf: GORE-TEX ein Muß?
    • Zwei Membranen übereinander – geht das überhaupt?
    • Tatonka Gamasche 450 beim großen Kaufhaus – hält Schnee ab, aber man schwitzt
    • Fazit: Machen Sinn, aber auf Passform achten!

    Thema 4: Wetter / Winterwandern auf dem Eifelsteig

    Thema 5 – Klettern

    Thema 6 – Geocacher beim laufen entdeckt

    Thema 7 – Kontaktlinsen beim Sport? Oder doch besser Brille?

    Thema 8 – MTB-Tour

    Thema 9 – Video des Monats

    Thema 10 – Ausrüstungsteil des Monats

    Vielen Dank an @Eastpak1984 für die umfangreichen Shownotes!

    Und wer dem Robert etwas in den Hut werfen möchte, kann die hier tun.

    Flattr this!

    7 KOMMENTARE

    1. Die Wegpunkte sind beim Cachen nicht unwichtig. Du lädst ja nicht nur die Caches hoch sondern auch Parkplätze, QTA-Stages, Reference-Punkte, u.ä. und da sind 2000 WPs je nach Suchgebiet recht knapp.

      Das 64er finde ich auch spannend, aber das eTrex30 ist für mich viel eher der Geheimfavorit wegen der Laufzeit. Und ich hatte mal ein eTrex Legend HCx und das war wirklich große Klasse!

      Den Winter könnt ihr übrigens gerne geschenkt haben 😎

    2. Ein kleiner aber vielleicht bedeutender Hinweis zum Thema “Routen vs. Tracks – was ist besser?”
      Wenn ihr auch Gepiepse bei “Richtungsänderung voraus” bzgl. eines Tracks haben wollt, und zwar auf dem 60er, dann wählt einfach den Button TrackBack nach Aufruf des Tracks und wählt anschließend noch den Punkt, wo ihr hinwollt. In den Toneinstellungen nicht vergessen den Ton einzustellen.
      Wenn der Track zu lang ist (mehr als 500 Punkte beim 60er), dann kann man den sehr einfach mit der Filterfunktion in Mapsource kürzen.
      Von daher: auf jeden Fall Track anstatt Route. Routing tu ich daheim am großen Bildschirm, ich will ja vielleicht einen bestimmten Weg und muss Mapsource dazuzwingen. Route-in-track-umwandlung dann per routeconverter.exe.

    3. Ich bin zwar selten im Tiefschnee unterwegs, komme aber mit den “Schweizer Armee Gebirgsgamaschen”,
      bei Ebay ab 10€ zu haben, sehr gut zurecht.
      Einfaches, robuster Segeltuchmodell. Nur das Packmaß sehr groß.

    4. @nasi: Die TrackBack Funktion habe ich noch nie probiert. Habe mich bisher auch noch nicht wirklich verlaufen. 😉 Muss ich wohl mal testen.
      Du nutzt noch MapSource? Zugegeben, BaseCamp ist nicht wirklich nutzerfreundlicher, aber mehr Funktionen als MapSource bietet es allemal. Unter anderem die Umwandlung von Tracks in Routen. Manchmal kommen halt komische Ergebnisse heraus.

      @zwooker: Die Schweizer Gebirgsgamaschen sehen schon recht robust aus. Und für einen Zehner kann man da sicher nichts falsch machen. Die Schweizer sollten ja wissen, was bei Schnee hilft.

    5. @Rene: trackback: es ging weniger darum beim Verlaufen die Trackbackfunktion der aktuellen Trackaufzeichnung nutzen zu könne. Sondern dass das bei jedem Track funktioniert, den mans auf 60er schiebt. Ihr hattet doch bemängelt, dass man beim Track immer uffbassen muss, wo man ist und man beim Routing auch Gepiepe hat. Mit Trackback habt ihr ebenfalls Gepiepe bei Richtungsänderung voraus. Kennt ihr denn euer Gerät nach all den Jahren nicht? 😉

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT