Online unterm Sternenzelt – Teil 2: Das iPhone

0
458


Hier folgt nun der zweite Teil der Serie “Online unterm Sternenzelt”, die sich mit dem Zusammenwirken von Online- und Outdoorwelt befasst. Um es gleich vorweg zu nehmen, dieser Beitrag ist sicherlich zutiefst subjektiv und basiert auf meinen Erfahrungen mit dem iPhone, die ich in den letzten fünf Monaten sammeln konnte.

Die Idee zu diesem Artikel kam mir heute, als ich das iPhone verpackte und für den Versand zur Reparatur vorbereitete. Das Glasdisplay war gebrochen. Wie man im Netz lesen kann, kommt dies gar nicht so selten vor, wenn das iPhone der Schwerkraft folgt und ungebremst auf den harten Boden aufschlägt. Der Touchscreen meines Gerätes liess sich noch problemlos bedienen, so dass für einen Displaytausch erst einmal keine Notwendigkeit bestand. Doch dann bildeten sich graue Streifen auf dem Display, die ich nach kurzer Internetrecherche als Flüssigkeitsansammlung einordnete. Nun wurde mir die Sache doch zu heikel.

Besonders geärgert habe ich mich über die Tatsache, dass ein solcher Schaden gleich beim ersten Sturz aufgetreten ist. Meine diversen Nokia Geräte, die ich in den vergangenen 15 Jahren in Benutzung hatte, sind auch regelmässig heruntergefallen. Im Gegensatz zum iPhone sind diese in ihre Einzelteile zersprungen, wurden wieder zusammengesetzt, angeschaltet und funktionierten wieder!

Ich hatte das iPhone bei besagtem Sturz zudem in einer Outdoor-Hülle. Bei diesem Outdoor-Gehäuse handelt es sich um eine Otter-Box der Defender Serie.  Ich möchte gar nicht wissen, wie das Display ohne die Otterbox ausgesehen hätte.

Also, das iPhone ist halt doch ein Lifestyle-Telefon, welches eines besonderen Schutzes in der Outdoor-Welt bedarf.

Doch genug gemeckert, unter der zerbrechlichen Oberfläche schlummert ein Schätzchen an Smartphone, welches Outdoors natürlich hier und da zum Einsatz kommt. Durch das eingebaute GPS und den Kompass ist das Gerät ja wie geschaffen, um auch draussen benutzt zu werden. Spontan fallen mir als Anwendungsfälle die folgenden ein:

  • Internet in der Tasche – für spontane Webrecherche beim Ceocaching
  • das Geocaching selbst natürlich
  • beim Lauftraining ist mein iPhone immer dabei
  • GPS Tracks aufzeichnen und Positionsangaben übermitteln per SMS, email oder Twitter
  • POI Suche, wenn man auch Achse ist
  • Navigation, Kartendarstellung und auch Google Earth
  • und noch viele mehr…

Hoffentlich kommt das iPhone bald wieder…

P.S.: Ja, ich weiss, dass auf dem Bild oben kein iPhone dargestellt ist. Das war noch ein Nokia 6630, welches ich für das mobile Bloggen verwendet habe.

Flattr this!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT