LED Lenser M7 – Ein Video-Review mit den kritischsten Testern

6
927

[Trigami-Review]

Auch von uns gibt es noch ein paar Worte und bewegte Bilder zur LED Lenser M7 Taschenlampe. Bisher hatte sich keine Lampe aus dem Hause Zweibrüder zu mir verirrt und daher war ich entsprechend gespannt auf meine erste fokussierbare LED Lampe.

Für den eigentlichen Test habe ich dann auf die Hilfe des hauseigenen Outdoor- und Cachernachwuchses zurückgegriffen, welche mit scharfem Blick und kritischer Stimme zum Review beitrugen.

Die LED Lenser M7 ist eine fokussierbare LED Lampe, die per eingebautem Mikrocontroller verschiedene Lichtprogramme bietet. Bei LED Lenser nennt sich dies Smart Light Technology (SLT). Mit bis zu 220 Lumen Lichtleistung ist die M7 wohl die hellste Lampe, die ich bisher in den Händen gehalten habe. Bisher dachte ich, ich würde kein Fokus an einer LED Lampe benötigen, doch die Einhandfokussierung der M7 lässt sich bestimmt im Zelt oder Camp sehr gut einsetzen. Auch dieses System hat bei LED Lenser einen Namen und hört auf Advanced Focus System.

Mein Fazit: Die M7 ist die erste Taschenlampe, bei der ich mir das Manual durchlesen musste. Hat man dies getan, benötigt man die beigelegte Smartcard als Kurzanleitung nicht mehr wirklich. Ohne Manual reicht die Smart Card aber auch nicht aus.

Der Gürtelclip überzeugt mich nicht. Auch wenn er stabil ist, sicher am Gürtel hält und die Lampe offensichtlich fest im Griff hat, gibt es doch ein Richtung, in der die Lampe relativ leicht heraus rutscht. Da hätte ich dann doch die Befürchtung, die relative teure Lampe leicht zu verlieren. Zudem liegt die Optik frei und ist der Gefahr des Verkratzens ausgesetzt. Hier würde ich persönlich eine Tasche vorziehen.

Wie bereits erwähnt, habe ich bisher keine Erfahrung mit fokussierbaren LED Lampen. Ein Langzeittest müsste mal zeigen, ob Schmutz, der in das Fokussystem eindringt, die Leichtgängigkeit beeinflusst. Aber vielleicht haben ja andere Nutzer mit den Vorgängermodellen Erfahrungen gemacht und können mich hier eines besseren belehren.

Gut ist, dass man den Fokus arretieren kann. Mir ist es ab und an gelungen, beim Lösen der Arretierung den Lampenkopf gleich mit zu lösen. Besonders im Winter mit Handschuhen wird dies wohl regelmässig passieren.

Ansonsten denke ich, dass die M7 eine gelungene multifunktionale Taschenlampe ist, die verschiedenste Anwendungsbereiche abdecken kann.

Jetzt zum Produkt.

Flattr this!

6 KOMMENTARE

  1. Eigentlich ziemlich günstig eingekaufter Werbeplatz. Für je eine Lampe (Zweibrüder wird die intern sicher weniger kosten als der UVP) gibt’s Reklame in einem gut verlinkten Blog plus nochmal ein Video, welches “auch unabhängig davon” noch bei einer Videoplatform liegt.

    Hoffentlich springen nicht noch mehr Hersteller auf diesen Zug auf, ansonsten gibt’s bei jeder Produkteinführung so eine Flut von (mit Verlaub) Laientests.

  2. @-jha-
    Ja und? Auch das wird der Markt regeln. Ich für meinen Teil halte mich bei den Trigami Geschichten ein wenig zurück und habe mich dieses Mal beworben. Es gibt zu vielen neuen Produkten professionelle Tests, die alle gleich aussehen. Da schaue ich mir keine zwei von an.
    Wie auch immer – wir werden sehen…

  3. @-jha-

    bin der gleichen meinung mich als flashaholic störts extrem zwar sinds “nur” ll lampen
    aber es is nur eine frage der zeit, bis fenix olight usw damit auch anfangen….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT